fbpx

Die Gründerinnen Carmen und Julia auf der OMR Bühne

Teilen

Stille. Tausende Augenpaare sind auf Carmen und Julia gerichtet. Neugierig auf die Präsentation über deren eigenes Modelabel Oh April, schaut das Publikum auf die zwei Gründerinnen.  In ihrer Präsentation gibt das Duo spannende Einblicke in strategische Maßnahmen, Follower Zahlen und Insights des Unternehmens. Ob sie heute, knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres Labels, immer noch so vorgehen würden und vor allem wie sie es geschafft haben als ein social first Brand innerhalb von 24h 60.000 Follower zu generieren, darüber haben Carmen und Julia auf dem OMR aber auch mit uns geredet:

 

Wie kam es dazu, dass ihr einen Vortrag auf dem OMR gehalten habt?

Ein Redakteur von OMR ist auf uns zugekommen und wollte eigentlich erst nur ein schriftliches Interview mit uns führen. Und dann gab es großes Interesse der Leser zu dem Thema: Wie wir es geschafft haben innerhalb von 24 Stunden 60.000 Follower auf unserem OH APRIL Instagram Kanal zu generieren. 

 

Wie war es für euch vor so vielen Leuten über euer Business zu sprechen?

Letztes Jahr (2018) waren wir Zwei (Carmen und Julia) beim OMR Festival als Zuhörer waren. Damals standen wir dann vor der Deep Dive Stage (auf der wir dieses Jahr gesprochen haben) und haben noch gedacht wie cool das wäre, wenn wir eines Tages auf einer dieser Bühnen stehen würden und über unser Baby sprechen. Dann war es für uns total surreal, dass wir ein Jahr später schon auf der Bühne standen und über unser Business sprechen konnten und das mit sovielen Zuhörern teilen konnten. Das war natürlich super aufregend, weil das Festival auch viel größer war als das Jahr zuvor. Außerdem war unsere Präsentation quasi in der Prime Time (Mittags) und es saßen knapp 4.000 Leute vor der Bühne. Und da muss man sagen waren wir dann doch schon sehr, sehr nervös! 

 

Was hat sich nach eurem Vortrag bei dem OMR geändert? Hat sich überhaupt etwas geändert? Gab es noch weitere Follower?

Für uns war das natürlich schon ein Meilenstein, weil Online Marketing Rockstars das größte Marketing Festival in Deutschland ist. Das Ganze ist also für uns eine sehr, sehr große Ehre, dass wir uns dort als noch junges Unternehmen präsentieren durften. Wir haben auch von anderen Unternehmern Feedback dazu bekommen und generell Aufmerksamkeit erregt. 

 

Würdet ihr heute immer noch strategisch genauso vorgehen wie ihr es vor knapp einem Jahr bei der Gründung von Oh April getan habt?

In vielen Punkten Ja, aber wir haben natürlich auch sehr, sehr viel gelernt. In vielen Bereichen sind wir also heute schon viel weiter.

 

Wie viel Planung und Arbeit steckt wirklich hinter der Gründung eines Unternehmens?

Die Planung und Gründung eines Unternehmens ist wirklich ein fulltime Job und erfodert viel Energie, Passion und Durchhaltevermögen. Wir haben unseren Traum in die tat umgesetzt und arbeiten gemeinsam mit unserem ganzen Team Vollzeit an Oh April. Es kostet natürlich viel Kraft ein ganzes Unternehmen aufzubauen. Wir haben im Oktober 2017 gegründet und sind ein dreiviertel Jahr später online gegangen. Diese Zeit brauchten wir schon. Julia wollte das ganze erst nebenbei machen und dann musste sie relativ schnell Vollzeit einsteigen.

 

Was steht für Oh April dieses Jahr noch an?

Neue OH APRIL Styles, mega OH APRIL Events und tolle Kooperationen 🙂

 

Worauf habt ihr bei eurem Styling an diesem besonderen Tag wert gelegt?

Wir wollten natürlich auf jeden Fall etwas von Oh April tragen, unsere persönlichen Lieblingsteile, unsere Lieblingsoutfits. Wir wollten natürlich so authentisch wie möglich bleiben. Und das ist etwas was uns (Carmen und Julia) generell ausmacht, dass wir so sein und bleiben wollen, wie wir sind. Diese Authentizität setzen wir auch in unserem Unternehmen durch, unsere Lieblingsteile sollen das repräsentieren und wir wollen uns nirgendwo reindrängen lassen. 

Wie würdet ihr das Gefühl zu OH APRIL möglichst kurz zusammengefasst beschreiben?

Be Wild – Be Free – Be April. Das können wir nur dazu sagen!

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Leave a comment